Mittwoch, 25. Februar 2015

Warum ich gerne Freebooks benutzen...

... und mich auch nicht schäme nach Freebooks zu fragen.



Diese Woche gibt es wohl krankheitsbedingt kein RUMS... leider. Ich bin wohl nicht ambitioniert genug um mich mit Arkältung und Migräne an die Nähmaschine zu setzen ;) Stattdessen schreibe ich mal meine Gedanken zum viel diskutierten Thema Freebooks nieder.

Diesen Post wollte ich schon eine ganze Weile schreiben. Grund sind die immer wiederkehrenden Postings in Nähgruppen und der folgende "Shitstorm". Da fragt jemand "Hat jemand ein Freebook für einen Cardigan?" und schon geht es los. "Es gibt ganz tolle EBook, aber die kosten was". "Ihr wisst die Arbeit die hinter so einer Anleitung steht gar nicht zu schätzen". "Immer dieses GEIZ IST GEIL getue. Ihr bezahlt schließlich auch den Stoff!".

Aber warum? Um es ganz klar zu sagen (da das Thema gerade aktuell sehr viel diskutiert wird), ich bin absolut dagegen EBooks gratis zu verteilen. Wenn jemand etwas zum Verkauf zur Verfügung stellt, dann muss man es auch bezahlen und sich nicht von XY zuschicken lassen. Ich glaube alles andere zu dem Thema ist schon an anderer Stelle genügend besprochen worden und soll hier auch nicht Thema sein.

Und auch wenn ich es wohl nicht extra sagen muss. Ich kaufe mir gerne EBooks. Aber ich nutze eben auch gerne Freebooks.


"Leute wollen immer alles kostenlos. Nie wollen sie für was bezahlen!"

 

Natürlich. Und das ist auf sämtliche Punkte des Alltags zu übertragen. Sehen wir uns nur mal diesen Blog an: gehostet bei Blogspot. Gratis. Warum soll ich Webspace bezahlen, wenn ich diese günstige und für mich vollkommen ausreichende Möglichkeit habe einen Blog zu betreiben?

Anderes Beispiel: Facebook. Wie viele von euch nutzen Facebook? Wie viele von euch würden dafür bezahlen?

Ein nicht Internetbezogenes Beispiel: Vor einer Drogerie steht ein Werbetreibender und verteilt Proben eines Shampoos. Gehst du an ihm vorbei und kaufst dann in dem Laden eine ganze Flasche, obwohl du die Qualität des Produktes nicht kennst?

Ich denke jeder kann die Punkte nachvollziehen. Sicherlich bekommt man in den meisten Fällen mehr Details, mehr Anpassungsfähigkeit, mehr Unterstützung je mehr man bezahlt. Trotzdem nutzt jeder irgendwo kostenlose Produkte.


"Aber Freebooks sind viel schlechtes als kaufbare EBooks!"

 

Wie ich schon oben schrieb, man bekommt im Durchschnitt sicherlich mehr von allem, wenn man bezahlt. Aber es gibt auch tolle Freebooks, die Probe genäht wurden, wo viel Herzblut drin steckt und die eine gute Anleitung mit vielen Details dahinter steckt. Gerade wenn Leute die ihre EBooks verkaufen auch mal ein Freebook heraus bringen kann man dort eine gute Qualität erwarten. Das tolle an Freebooks ist, dass man es sich runterladen kann und es sich erst mal anschauen kann, ob es das ist was man erwartet hat.

Manchmal möchte ich auch gar kein detailiertes Schnittmuster mit einem Haufen extras, weil ich meine eigenen Ideen einfließen lassen möchte. In solchen Momenten reicht mir eine simple Anleitung mit groben Richtlinien, an denen ich dann selber feilen und basteln kann.


"Kann mir jemand das Freebook XY schicken?"

 

So überraschend es auch sein mag, das ist ein absolutes No Go. PDFs von Freebooks dürfen genau so wenig verteilt werden wie kaufbare EBooks. Wenn ihr jemandem Zugang zu dem Freebook geben wollt, dann verlinkt die Seite des Erstellers, aber keine direkten Links zu den Dateien. Viele Freebook-Ersteller verfolgen, wie oft ihre Anleitung herunter geladen wurde und haben gerne eine Übersicht, andere verdienen eventuell etwas mit Werbung auf ihrer Seite.

Und gerade weil Freebooks gratis sind freuen sich die Ersteller, wenn ihr Dankbarkeit zeigt. Ein Like für ihre Seite, ein Dank auf ihrer Webseite, ein Foto von eurem erstellten Werk, verlinkt ihre Seite wenn ihr das Freebook verwendet. Vielleicht habt ihr ja sogar mal ein schönes Stück Stoff, welches ihr ihnen schicken könnt oder ihr kauft euch eines ihrer EBooks, wenn sie welche zur Verfügung stellen.

Also, nehmt es nicht als selbstverständlich hin nur weil es gratis ist. Gebt etwas zurück :)


"Und wo finde ich jetzt die tollen Freebooks?"

 

Ich habe euch hier mal 4 meiner Lieblings-Freebook-Seiten zusammengestellt :)

sew4home
DIE Seite mit dem berühmten Leseknochen. Die Anleitungen dort sind zwar englischsprachig, aber es gibt dort einfach alles. Taschen, Kissen, Kleidung, Kaffeewärmer, ... Schaut em besten selbst vorbei

Näähglück
Sophie hat einige tolle Kauf-EBooks, aber auch schöne Freebooks. Eine der ersten Taschen die ich genäht habe war ihre Kaisa. Ein sehr gutes Beispiel für wirklich gute Freebooks.

Schnabelina
Die wohl bekannteste deutsche Freebookseite ist Schnabelina. Hier findet ihr Freebooks für Kinderkleidung, Federmäppchen, jede Menge kleiner Tutorials und natürlich das wahrscheinlich ausführlichste und detailierteste Freebook, welches ich bisher gefunden habe: Die Schnabelina-Bag.

Kleine Kleinigkeiten
Anja von "Kleine Kleinigkeiten" hat viele kleine Anleitungen auf ihrer Seite. Eine der bekannteren ist die schnellste Strickjacke, die wo gibt (ja, sie heißt genau so ;) ), aber auch Taschen, Armbänder und viel mehr findet ihr dort.


Also, laßt euch kein schlechtes Gewissen einreden, weil ihr Freebooks benutzt. Aber gebt zurück, was ihr zurück geben könnt. Wenn ihr selber Freebooks herausgebracht habt, dann dürft ihr sie in den Kommentaren sehr gerne bewerben.


Liebe Grüße,
eure Sandra

Kommentare:

  1. Super, Du hast tatsächlich Seiten aufgeführt, die ich noch nicht kannte!
    Werd mich heut abend mal ans genüssliche Stöbern machen :)
    Ich liebe E-und Freebooks!!
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sandra!
    Ein toller Post, ich stimme dir voll und ganz zu.
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen